[ Zurück zur Übersicht »Aktuelles« ]



>> Pressemitteilung vom 12. Mai 2004:


Ausstellung zeigt Niedersachsens Landschaften in einer beeindruckenden Vorher-Nachher-Show

Landschaften im Wandel: Vergleichsfotos aus einem Jahrhundert

(Hannover) - Man nehme ein altes Landschaftsfoto von 1903, suche denselben Ort, von dem aus das Bild fotografiert wurde und schieße »dasselbe« Motiv noch mal 100 Jahre später - und man erhält beeindruckende Foto-Paare von Landschaften im Wandel. So geschehen mit mehr als 200 historischen Fotos. 35 Vergleichspaare zeigt der LBU jetzt in der Ausstellung » Nur der Wandel hat Bestand. Vergleichsfotos aus 100 Jahren niedersächsischer Landschaftsgeschichte«.

Zwischen einer halben Stunde und mehreren Wochen dauerten die Recherchen, bis exakt der Fotografen-Standpunkt des historischen Motivs gefunden war. Nur über dasselbe Motiv, denselben Ausschnitt lassen sich Fotos wirklich vergleichen, Veränderung wirklich veranschaulichen. Landschaftsplaner Michael Jürging und Bauingenieur Uwe Schmida wälzten historische Karten und Wegbeschreibungen der Fotografen, sie berechneten Aufnahmewinkel der verwendeten Objektive und suchten vor Ort nach Hinweisen: markanten Häusern, Bäumen oder Landschaftszügen. Oft wächst heute nur noch Gras, wo früher ein Bach floss, ist heute ein Truppenübungsplatz, wo früher Wald war. »Wir möchten den Blick dafür schärfen, wie sich Landschaft verändert«, so LBU-Projektleiter Michael Jürging.

Ergebnis der mühsamen Recherchearbeit sind beeindruckende Dokumente der Naturkunde- und Kulturgeschichte Niedersachsens: rund 200 Foto-Paare aus nahezu allen Landkreisen Niedersachsens, von Küste und Emsland, von Lüneburger Heide und Harz. Eine beeindruckende Plakatausstellung, die wohl jeden zum Staunen bringen kann: Ach, so hat es da früher ausgesehen! Denn die ursprünglichen Motive sind aus den Jahren 1903 bis 1939, größtenteils stammen sie aus der historischen Sammlung der Naturkundeabteilung im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover. Zwischen 1999 und 2003 arbeiteten Jürging und Schmida daran, «dasselbe Foto noch mal« zu schießen.

Doch die Fotos richten sich nicht nur an Heimatkundler und Historiker. »Wir haben viele Leute getroffen, die richtig wehmütig wurden, als wir ihnen die Fotos von damals gezeigt haben und die ihre Entscheidungen bereut haben«, sagt Hobby-Fotograf Jürging. Die Ausstellung sei deshalb auch für alle Entscheider von heute interessant, zum Beispiel in der Bauleitplanung. »Wir müssen versuchen, unsere Fantasie anzustrengen und Entwicklungen mit zu bedenken. Was man neu schafft, muss nicht unbedingt das Bessere sein. Genauso sollte man aber akzeptieren, dass Veränderung stattfindet. Überall einen Zaun drum zu machen und alles zu erhalten, wie es ist, macht auch keinen Sinn.«

Hinweis: Die Ausstellung kann zur Präsentation kostenlos ausgeliehen werden. Interessenten wenden sich an die LBU-Geschäftsstelle.



Weitere Informationen zu diesem Thema:

[ Ausstellungstermine im Jahr 2004 ]

[ Auf den Spuren der Moorsoldaten – Erlebnisse bei der Recherche der historischen Foto-Standorte ]

[ »Wir sind da auf einen echten Schatz gestoßen« – der Ursprung der Originalfotos ]

[ »Kinder und Jugendliche haben einen Blick dafür, was schön ist – und die Alten auch wieder« – ein Interview mit dem LBU-Projektleiter Michael Jürging ]


Rückfragen an die LBU-Geschäftsstelle, Goebenstr. 3a, 30159 Hannover; Tel. (05 11) 3 68 15 20; Fax (05 11) 3 68 13 31; E-Mail: [ info@lbu-niedersachsen.de ]


[ Zum Seitenanfang. ]